Montag, 13. Februar 2012

Studientag: "Wir sind alle der gleichen Ansicht"

Das Memorandum war noch gleich? Ein abgefahrenes Positionspapier, das viele deutsche Professoren der Theologie unterschrieben haben. Damit wollten sie den Eindruck der schismatischen deutsch-"katholischen Kirche" festigen. In der Brutstätte dieses Pamphlets, auch als Uni Münster bekannt, gab es einen Studientag dazu. 140 Teilnehmer haben ganz viele Gedanken - ich gehe auch von vielen Aufbrüchen aus - auf Schilder geschrieben.
Stimmen erhofften sich aber "peppigere Diskussionen" oder einen "zweiten Dialogpartner".
Es gab anscheinend keine andere Meinung zum Memorandum. "Wir sind alle der gleichen Ansicht und vertreten das gleiche.", heißt es dann.
Einer fordert, daß auch an der WWU zu einer "Streitkultur" kommt.

Liebe Studenten aus Münster!
Das sind nun die Früchte der Politik eines (fast hl.) Karl Rahners und eines (eher sel.) Heribert Vorgrimlers. Sie haben es geschafft, daß wirklich die gesamte Fakultät in eine Richtung denkt: Weg von Rom.
Sowohl Professoren als auch Studenten sind derselben Meinung. Seit über 40 Jahren steht der Mensch im Mittelpunkt des Denkens. In allen Disziplinen. So gibt es keine Christologie, sondern nur Jesulogie.
Und deshalb kann man auch ohne große Ausnahme das Memorandum unterschreiben.

Am Ende seiner Amtszeit an der Universität „war unsere Fakultät geeint und einig, es gab keine Fraktionen mehr“. Ein Zitat aus der Biographie Vorgrimlers.

Kommentare:

  1. Hast Du Vorgrimler schon mal live erlebt? Ab und zu hat der unter der Woche die Abendmesse im Clemenshospital am Düesbergweg. Erwarte nicht zuviel!

    AntwortenLöschen
  2. Empfehlenswert ist auch ein Spaziergang zum Grab von Vorgrimlers Frau Sigrid Loersch, wo auf dem von Vorgrimler gesetzten gemeinsamen Grabstein nur noch sein Todesjahr einzusetzen ist.
    Ohne Spaziergang guckst Du hier: http://www.kathpedia.com/index.php?title=Bild:Vorgrimler1.jpg

    AntwortenLöschen
  3. Nicht alle an der Uni Münster sind d'accord. Aber wir trauen uns nicht, den Mund aufzumachen. Prof. Heimbach-STeins u.a. sind uns rhetorisch überlegen und wir fürchten um unsere Noten, wenn wir pro Rom argumentieren.

    AntwortenLöschen
  4. Leider kann ich unter http//www.kathpedia...... das Grab von Sigrid Loersch nicht finden

    AntwortenLöschen